Stromvergleichsrechner


Strompreis Entwicklung

Der Strompreis ist seit Anfang der 70er Jahre in einer ständigen Aufwärtsentwicklung. Seit der Liberalisierung im Jahr 1998 kann der Strompreis im Prinzip nicht mehr von einigen Monopolherstellern bestimmt werden. Er entwickelt sich zwar im freien Wettbewerb, doch im Wesentlichen gibt es noch immer nur einige wenige große Energieriesen. Der freie Wettbewerb sorgte in den 70er Jahren auch zuerst einmal für eine Abwärtsbewegung des Strompreises. Doch diverse Fusionen bewirkten, dass wieder vier große Anbieter auf dem Markt dominierten und durch diese Dominanz auch den Preis bestimmten. Seitdem dreht sich die Preisspirale wieder kontinuierlich nach oben.

Angebot und Nachfrage bestimmen die Strompreise
Jeder Mensch macht sich mit Hilfe von elektrischen Geräten und komfortablen, stromgesteuerten Wohnungsbereichen (elektrische Rollos, Garagentore usw.) sein Leben leichter. Diese erhöhte Nutzung führt zu einer höheren Nachfrage. Die Rohstoffe werden aber dahingegen immer knapper und das führt unweigerlich zu einer Erhöhung des Strompreises. Je mehr Länder Energie nachfragen, desto höher steigt auch der Beschaffungspreis. Strom wird nicht national, sondern weltweit gehandelt. Die Stromanbieter kaufen den Strom oft bereits Jahre im Voraus oder Sie produzieren ihn im besten Falle auch selbst.

Deshalb sollte man annehmen, dass es nur bei den Stromanbietern zu einer Preiserhöhung kommt, die spontan an der Energiebörse, dies ist die EEX in Leipzig, Strom einkaufen. Die reinen Stromhändler verfügen nicht mit einem Vorrat über die Menge, die ihre Kunden nachfragen. An der EEX können die erforderlichen Mengen nur zum Marktpreis, der unter Umständen relativ hoch ist, eingekauft werden. Von solchen Preisen und Preiserhöhungen dürften die großen Hersteller, die nicht auf den EEX – Marktpreis angewiesen sind, nicht betroffen sein. Die Importpreise für Strom sind in den letzten Jahren um mehr als 200 % gestiegen. Dies schlägt sich auch auf den Strompreis im Inland nieder.

Regelmäßig prüfen die Bundesnetzagentur und die Landesbehörden die Preispolitik der Hersteller und Händler. Sämtliche Netzbetreiber in Deutschland müssen sich diesen Kontrollen unterziehen. Das Bundeskartellamt hat die Aufgabe, überzogene Preise zu unterbinden. Wir Verbraucher können nur hoffen, dass die großen Konzerne daran gehindert werden, die Strompreise endlos zu erhöhen. So oder so ist es sinnvoll, zum Stromkosten senken und Geld sparen regelmäßig einen Strompreisvergleich durchzuführen und gegebenenfalls den Stromanbieter zu wechseln.